Wiederholbare Ergebnisse - beweisbare Qualität
ProzessStandard Offsetdruck für eine sichere Produktion

VERBAND DRUCK UND MEDIEN

Die Landesverbände Druck und Medien erbringen, gemeinsam mit der Fogra, alle Leistungen rund um die PSO-Zertifizierung. In der Regel sind die technischen Bereiche oder Tochterunternehmen (printXmedia GmbH) mit der Betreuung und Zertifizierung beauftragt.

Alle Zertifizierungen werden vom Zertifizierungspartner Fogra gegengemessen und bestätigt. 

 

Die Landesverbände Druck und Medien finden Sie hier. 
Die printXmedia Süd GmbH finden Sie hier.
Die printXmedia Consult Nord-West GmbH finden Sie hier.
Die printXmedia Consult Nord-Ost GmbH finden Sie hier.

FOGRA

Die Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V. verfolgt den Zweck, die Drucktechnik in den Bereichen Forschung und Entwicklung zu fördern und die Ergebnisse für die Druckindustrie nutzbar zu machen. Zu diesem Zweck unterhält der Verein ein eigenes Institut mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter Ingenieure, Chemiker und Physiker.

Gemeinsam mit dem Zertifizierungspartnern der Landesverbände Druck und Medien erbringt die Fogra alle Leistungen rund um die PSO-Zertifizierung. 

Alle Zertifizierungen werden von den Zertifizierungspartnern der Landesverbände Druck und Medien gegengemessen und bestätigt. 

Mehr Informationen zur Fogra.

BETRIEBS-CHECK

Spezialisten Ihres Zertifizierungspartners prüfen kritisch und fundiert den gesamten Produktionsablauf, von der Datenannahme über die Vorstufe und Druckformherstellung bis hin zum Druck. Dabei weisen Sie auf Problemstellen, Verbesserungsmöglichkeiten und Notwendigkeiten im Sinne des ProzessStandard Offset hin.

Sie erhalten einen genauen Überblick, was an welchen Stellen und wo genau verbessert, geändert oder optimiert werden kann bzw. muss. Auf Wunsch erstellt Ihnen Ihr Berater eine schriftliche Zusammenfassung aller Notwendigkeiten und hilft Ihnen bei der Umsetzung.

Sie erhalten einen umfassenden Blick von außen samt begründeter Bewertung. Auch ohne PSO-Zertifizierung ein echter Gewinn.






 

Betriebscheck.Jpg

Fotolia Comp Kompetenz 53118482 Ag1 Omp Dq Jq Y Zuo Y Cyhb Agyt9 Ep Uc R81 S.Jpg

KOMPETENZ-CHECK

Je höher die beabsichtigte Qualität, je stabiler und standadisierter eine Produktionsumgebung fuktionieren soll, desto mehr Anforderungen werden an das Wissen und Können der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestellt. 

Beim Kompetenz-Check geht es um eine ganz gezielte Förderung und Aufbau wichtigen und benötigten Wissens. 

In Form von persönichen Interviews mit Mitarbeitern in Vorstufe und Druck werden vorhandenes Wissen und Erweiterungsbedarf festgestellt. Die Ergebnisse werden unmttelbar danach vor Ort besprochen. Eventuelle Defizite müssen vor der erfolgreichen Einführung einer standardisierten Produktion behoben werden. 

Sie erhalten einen detaillierten Bericht über das Know-how und den Optimierungsbedarf in Ihrem Unternehmen. Damit werden bereits viele Schwachstellen (sehr oft in den Bereichen Datenhandling und Colormanagement) aufgedeckt und beseitigt.

PSO SCHULUNGEN

Die Zertifizierungspartner bieten zahlreiche Einführungs- und Spezialseminare zu fast allen Themen rund um den Druck und digitale Medien.

Speziell zum Thema PSO halten die Fogra und die Verbände Druck und Medien zahlreiche Schulungen für alle Aufgabegebiete bereit - von Halbtagsveranstaltungen für Entscheider, mehrtägigen Seminaren für den Techniker bis hin zu Praxisworkshops. Ebenso erhalten Sie Trainings-on-the-job oder kompetente Produktionsbegleitung.

Für spezielle Fragen oder Angebote stehen Ihnen Ihre Zertifizierungspartner gerne zur Verfügung.

Schulung.Jpg

SCHULUNGSANBIETER

Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V.
81763 München,  Streitfeldstraße 19,  
Tel. (089) 43182-0, info@fogra.org, www.fogra.org
 
Bildung - Druck, Papierverarbeitung und Medien in Baden-Württemberg e.V.
73760 Ostfildern (Kemnat),  Zeppelinstraße 39,  Tel. (0711) 4 50 44 32
bildung@bildung-bw.de, www.bildung-bw.de

vdmb-Zentrum für Druck und Medien
85737 Ismaning bei München, Reichenbachstraße 1, Tel. (089) 96 22 87-0
zdm@vdmb.de, www.vdmb.de

Verband Druck und Medien NordOst e.V.
30161 Hannover, Bödekerstraße 10, Tel. (0511) 3 38 06 30
stumpenhausen@vdmn.de, www.vdmn.de

Akademie Druck+Medien Nord-West e.V. 
44536 Lünen, An der Wethmarheide 34, Tel. (02306) 2 02 62-65
info@vdmnrw.de, www.vdmnrw.de

competence und Bildungswerk Druck e.V.
79100 Freiburg, Holbeinstraße 26, Tel. (0761) 79 07 90
bwd@medienverbaende.de, www.medienverbaende.de

Verband Druck und Medien Hessen e. V.
60528 Frankfurt am Main, Flughafenstraße 4 A, Tel. (069) 95 96 78-16
info@vdmh.de, www.vdmh.de

SPEZIELLE PSO-TRAININGS UND PSO-WORKSHOPS

Abgestimmt auf die vorhandene Infrastruktur und technischer Ausstattung bieten die Zertifizierungspartner gezielte Trainings für den ProzessStandard Offset im Unternehmen an. Die Trainings werden anhand konkreter Aufgabenstellungen durchgeführt. Neben dem Schulungseffekt verbleiben Einstellungen und Ergebnisse im Unternehmen.

Nachfolgend finden Sie die „Klassiker“ des Trainingsangebotes. Selbstverständlich stellen Ihre Zertifizierungspartner individuelle Trainings für Ihre Belange zusammen.

  • Prozesskontrolle Digitalproof
    Mit der geeigneten Ausstattung können Drucksimulationen erzeugt werden, die verbindlichen Charakter haben. Je nach Proof-RIP sind hier unterschiedliche Schritte notwendig, die zu einer Farbanpassung führen, mit der verbindliche Drucksimulationen für verschiedenen Druckbedingungen erstellt werden können. 

    Anwender erhalten Hilfe bei der Grundlinearisierung des Ausgabegerätes, bei der korrekten Vorgehensweise bei Anpassungsprozeduren auf geänderte Komponenten im Farbdrucker und beim Einrichten verschiedener Spooler, in denen die unterschiedlichen Druckbedingungen verwaltet werden. Sie erreichen dadurch gleichbleibend hohe Qualität und Verbindlichkeit Ihrer Proofergebnisse.

     
  • Korrekte Handhabung von ICC-Profilen
    Sie erhalten Unterstützung bei Installation und Einrichtung von Farbprofilen und bei der Konfiguration von Colorsync sowie Adobe Photoshop. Anwender erfahren, wo sie sich Standardprofile beschaffen können, wie diese installiert werden müssen und worauf bei der Bildbarbeitung zu achten ist.

    Sie können nach diesem Projektschritt Farbräume in Bilddaten sicher bewerten und Separationsfehler gezielt vermeiden.

     
  • Prozesskontrolle CtP-Belichtung
    In einem CtP-RIP sind im Regelfall zwei Korrekturkurven zu hinterlegen. Eine Korrekturkurve, die die Linearität der Belichtung sicherstellt und eine weitere Korrekturkurve, die die Tonwertzunahme im Druckergebnis beeinflusst. 
    Mit geeigneten Messgeräten werden gemeinsam mit den Mitarbeitern die erforderlichen Kontrollschritte durchgeführt um eine gleichbleibende Belichtungsqualität sicherzustellen, die sich nach verschiedenen Druckbedingungen orientiert. Der Anwender beherrscht in der Druckformherstellung die Qualitätskontrolle und -steuerung.

    Sie erreichen damit hohe Sicherheit gegenüber Material- und Produktionschwankungen in der Druckformherstellung und ermöglichen dem Drucker im nachfolgenden Prozess eine gute Graubalance im Druck zu erzielen.





     
  • Druck von Färbungsreihen
    Die Wirkung von Druckfarben hinsichtlich ihrer Farborte sind an die charakteristischen Eigenschaften der verwendeten Papiere abhängig. Für die Produktion ist es wichtig zu wissen, mit welcher Nassdichte die jeweilige Farbe auf einen bestimmten Bedruckstoff gedruckt werden sollte, damit nach einer definierten Trocknungsphase eine gute Annäherung an die Sollfarborte nach ISO 12647 erzielt werden kann. 

    Je nach Menge der Papiere wird der kleinste gemeinsame Nenner für die zu druckenden Dichten ermittelt, damit der Produktionsprozess und seine Erfordernisse an die jeweilige Druckbedingung überschaubar bleibt. Die verwendete Testform ist vielfältig einsetzbar. Damit lassen sich auch durch einen Testdruck vorab bestimmte technische Mängel an der Druckmaschine festzustellen, die oft lange verborgen bleiben.

    Sie erhalten damit gemeinsame Dichtewerte für verschiedene Papiere und somit sehr ähnliche Tonwertzunahmewerte, die auch gemittelt werden können. 
     
  • Druck von Kennlinien
    Mit einer linear belichteten Testform werden auf der Grundlage der zuvor ermittelten Nassdichtewerte die Papiersorten gedruckt. Die gemeinsam mit den Anwendern durchgeführte Ermittlung und Auswertung der Druckkennlinien gibt weiteren Aufschluss über den Zustand der Druckmaschine und ermöglicht die Burteilung von Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten in der Tonwertzunahme bei verschiedenen Papiersorten. Aus der Ausprägung der Druckkennlinien können nun weitere Maßnahmen in Richtung technischem Zustand der Druckmaschine und hinsichtlich einer erforderlichen Tonwertkorrektur bei der Druckformherstellung ermittelt werden.

    Sie erhalten damit gut korrigierte Rastertonwerte, die im Druck zu einer guten Graubalance führen.
     
  • Feinkorrektur von Druckkennlinien
    Sofern nach dem vorausgegangenen Schritt die Wiedergabe der Tonwerte im Druck nicht optimal genug oder zu ungenau ausgefallen ist, wird durch einen erneuten Druckdurchgang die Tonwertzunahme überprüft und korrigiert. In den meisten Fällen bildet dieser Schritt das Ende der Anpassung von verschiedenen Druckbedingungen an den ProzessStandard Offsetdruck. Mit der Konzentration auf eine bestimmte Druckbedingung kann auch die Zertifizierungsfähigkeit des Unternehmens herbeigeführt werden.

    Sie erleben nach diesem Projektschritt eine sehr gute Übereinstimmung mit dem Digitalproof und erhalten große Sicherheit bei der zukünftigen Druckproduktion.